Guggenmusig Madiswil

Geschichte

Entstehungsgeschichte der Dorfbachschränzer Madiswil

Die Wurzeln der Guggenmusik des Linksmähder-Dorfes Madiswil greifen weit zurück. Bereits anfangs der siebziger Jahre zogen ein paar Madiswiler Musikanten von Beiz zu Beiz. Nur wenige Farbtupfer am Gesicht wiesen auf die Fasnachtszeit hin, ein Kostüm fehlte, schräge Töne waren verpönt. Erst 1983 entstand das erste Kostüm. Auch die Spielkultur entsprach nun eher einer Gugge. 1984 bekam die Gruppe mit „Blautupfer“ ihren ersten Namen. Alle Fasnachtsauftritte wählte man aber nach wie vor ausserhalb der Langenthaler Fasnacht. Man wollte dort nicht stören. Bald zeigte sich aber, dass die echte Fasnacht nur in Langenthal stattfindet. So gründeten am 16. August 1986 20 Madiswilerinnen und Madiswiler die Dorfbachschränzer Madiswil. Im Jahr 1987 stellte man der Langenthaler Fasnachtsgestellschaft ein Aufnahmegesuch und wurde als Vollmitglied aufgenommen. Die erste Teilnahme an der Langenthaler Fasnacht wurde dann ein Jahr später (1988) Tatsache.

 

Neben der Teilnahme an der Langenthaler Fasnacht steht noch ein anderes Ziel vor Augen, nämlich die närrischen Tage auch ein wenig ins Linksmähder-Dorf zu bringen. Mit der Teilnahme des Kindergartens am Kinderumzug in Langenthal und dem Auftritt vieler Guggen und Cliquen in den Wirtschaften sind heute bereits grosse Schritte in diese Richtung getan.

Heute zählen die Dorfbachschränzer 33 Mitglieder.

Am 26. September 1993 erlebte unser Verein einen besonderen Höhepunkt in seiner jungen Vereinsgeschichte: Die Dorfbachschränzer Madiswil brachten mit 1184 Guggerinnen und Gugger die grösste Guggenmusik der Welt zusammen.